KulturBüro Logo
Künstler / Produktion

Die Toten von der Falkneralm. Mein erster Fall

Miroslav Nemec, den viele vor allem als Ivo Batic aus dem Münchner „Tatort“ kennen, hat seinen ersten Krimi geschrieben, in dem er selbst als Protagonist auftritt. Herausgekommen ist eine gut erzählte, spannende Geschichte mit einem Schuß Humor und Selbstironie, in der Nemec auch viel Persönliches einfließen lässt. Jetzt ist er damit auf Lesetour.
Miroslav Nemec soll bei einem „Mörderischen Wochenende“ aus einem Krimi von Henning Mankell lesen und über „Mord in Fiktion und Wirklichkeit“ diskutieren. Und so fährt er an einem Freitag im August in das Berghotel „Falkneralm“, zu dem nur eine einsame Seilbahn führt. Doch das Wochenende wird alles andere als nette Routine: Nicht nur kommt ein gewaltiger Gewittersturm auf, plötzlich kommen nacheinander auch drei Gäste zu Tode. Unfall oder Mord? Eine Verkettung unglücklicher Umstände, wie die Berchtesgadener Polizei meint. Doch Nemec und ein anderer Gast, die Polizeimeisterin Bergending aus Augsburg, beginnen zu zweifeln, ob wirklich alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Und so muss der Kommissardarsteller Nemec selbst zum Ermittler werden und der Gefahr ins Auge blicken, sich so richtig lächerlich zu machen.

"Fans des Münchner Tatort- Kommissars werden ihre helle Freude an den "Toten von der Falkneralm" haben. Denn Nemec gewährt Einblicke in sein Seelenleben und erzählt darin vor allem die Geschichte eines Mannes, der seiner Rolle nicht entkommen kann". (tz München)

"Miroslav Nemec - Die Toten von der Falkneralm - mein erster Fall" ist im Knaus-Verlag, Verlagsgruppe Random House erschienen.

Miroslav Nemec
siehe auch
» Miroslav Nemec
» Nemec‘ Platz - bitte! Liebe und andere Gebrechen
» Miroslav Jugoslav. Der Nemec hinter dem Batic!

Pressetexte
» Miroslav Nemec
Pressefotos
» Miroslav Nemec Die Toten von der Falkneralm
cd
Miroslav Nemec
Buch und Hörbuch könnnen Sie hier bestellen:

Pressestimmen

05.11.2016, Passauer Neue Presse

"Nemec liefert mit dem Untertitel "Mein erster Fall" viele Assoziationen zum Aspekt "Meine Rolle und ich". Er lässt zahlreiche Bilder entstehen und er zeichnet die einzelnen Charaktere im Buch mit vielen humorvollen Passagen deutlich nach. Dabei zeigt er sich durchaus selbstironisch. Die Lesung ... gestaltet er sehr lebendig mit viel Gestik und mit lautmalerisch differenzierter Stimme. Ein echtes Hörvergnügen."

Josefine Eichwald